Eat The Beat – Nightslugs Label Night

Nightslugs Labelnight:
Jam City und Bok Bok zu Gast bei Eat The Beat

Der Dezember ist dieses Jahr besonders schön, denn schon vor den Feiertagen haben wir uns und vielleicht ja auch einigen von euch ein kleines Geschenk gemacht:

Das Londoner House und Bass-Label „ Nightslugs“ hat uns nicht erst seit dem Auftritt von Mosca auf unserer Party im vergangenen Jahr imponiert. Gegründet im Frühjahr 2010, haben es die Verantwortlichen geschafft, innerhalb weniger Monate im Langzeitgedächtnis der englischen Bassgemeinde anzukommen. Von Beginn an etablierten sich die Künstler des Labels im UK Funky und Dubstep Umfeld durch ihren ungewöhnlichen und guten Sound, durch ungewöhnlich guten Sound eben. Tunes wie Jam Citys „Arp Jam“ oder Girl Units „Wut“ wurden in England und auch andern Orts als Hits gehandelt und zur Peaktime ausgepackt.

Für die Eat The Beat im Dezember haben wir uns zwei Protagonisten der Nightslugs herausgepickt die es uns besonders angetan haben: Bok Bok und Jam City

Gemeinsam mit seinem Partner L-Vis 1990 hat Bok Bok das Label Nightslugs gegündet. Seine eigenen Produktionen sind verschrobene Dancefloorraketen, die in Hamburg erst überraschen und dann überzeugen werden. Darüber hinaus ist Bok Bok ein hervorragender DJ, der gerne auch über die musikalischen Mauern Londons hinaus horcht, was der Vielfältigkeit seiner Sets und dadurch auch seinen Zuhörern zu Gute kommt.

Jam City ist einer der jüngsten Akteure des Labels, aber wie das in der letzten Zeit mit den jungen Produzenten so ist, machen die besonders von sich reden.

Schon 2010 brachte er mit dem Refix des alten Funktunes „Ecstacy“ eine Hymne in die Clubs der UK-Funk und Garage Szene. Seine erste EP „Magic Drops“ widmete sich dann weniger der House Music und dafür mehr Garage und Dubstep. Die neuste EP „Waterworks“ hat durchaus wieder House Einfluss, weiß aber auch mit düsteren Grimesynths und Beats zu glänzen. Eben diese Kombination aus bekannten Sounds mit dem Bass-Einfluss der Insel lässt uns in Hamburg aufhorchen.

Auf der Eat The Beat werden Bok Bok und Jam City back2back spielen, was in dieser Kombo ein besonderes Ereignis ist, weil die beiden sich und ihren Stil aufzulegen schon Jahre kennen. Aus dem sonst eher spontanen „lass mal abwechselnd auflegen“ wird dadurch eine geplante, abgestimmte Fusion, die trotzdem noch spontane Einflüsse behält: „Die ganze Idee ist es, das Set ständig in verschiedene Richtungen zu ziehen und den Prozess trotzdem zusammenzuhalten“.

Bok Bok und Jam City – etwas Londoner Warehouse-Rave-Charme gepaart mit dem Hamburger Clubgetöse, dass an diesem Abend durch unsere Homerunner Momo, Risk Alert und Joney präsentiert wird. Joney hat gerade einen feinen Remix für das Hamburger Bass Label Saturate gemacht, der Bestandteil einer kommenden Compilation werden wird. Man munkelt, auch eine Singleveröffentlichung sei in Planung. Aber auch ohne Labelzugehörigkeit schmeißt Joney in beängstigender Frequentierung neue Killer-Tunes auf sein Soundcloud Profil, von denen er uns mit Sicherheit den Einen oder Anderen präsentieren wird.

Ein vorweihnachtliches Fest wie wir es uns nicht besser vorstellen könnten wartet auf uns. Dazu gibts, na klar Schnaps.

Herzlicher Gruß und bis dahin

Nightslugs Label Night
09.12.2011
Uebel & Gefährlich
24 Uhr/ 8 Euro

Bok Bok (Nightslugs/London)
Jam City (Nightslugs/London)
Joney (ill/etb/Saturate)
Momo (etb)
Risk Alert (etb)